Finanzierung der Breitbandanschlüsse in Lebenhan, Freimersheim und Pirmasens | Breitband-Anbieter

Breitband-Anbieter-Neuigkeiten abonnieren Breitband-Anbieter-Neuigkeiten abonnieren

Direkt zum Preisvergleich

Geschwindigkeit, Kosten, Verfügbarkeit

Finanzierung der Breitbandanschlüsse in Lebenhan, Freimersheim und Pirmasens

Anzeige

101 Ortschaften des Landkreises Lebenhan können dieses Jahr leider nicht an schnelles Glasfaserinternet angeschlossen werden. Damit dies aber möglichst schnell nachgeholt wird, war bei der Informationsveranstaltung nicht nur die Ortssprecherin Frau Heller anwesend, sondern auch Telekom-Spezialisten, die auf alle Fragen eine Antwort wussten. Geplant sei, dass neben der Glasfaserlösung auch unterstützend LTE eingesetzt werde.

Lebenhan gehört zu einem der weißen Flecken auf der Deutschlandkarte und hat damit das Privileg, bevorzugt mit LTE versorgt zu werden. Dank der Zusammenarbeit mit diversen Funkanbietern und der Telekom sollte der Breitbandausbau im Landkreis kein Problem mehr darstellen, wichtig ist jedoch, dass zugesprochene Förderungen nicht verfallen.

Fördergelder hat die Ortsgemeinde Freimersheim bereits erhalten. Insgesamt 120.000 Euro werden für den Ausbau der Internet-Infrastruktur durch das Konjunkturprogramm II bereitgestellt. Damit sollen Leerrohre für den Einsatz von Glasfaser- bzw. Koax-Kabeln gelegt werden.

Andere Gemeinden haben hier weit größere Probleme, an die Töpfe des Bundes zu kommen. In Pirmasens-Land wurden die Maßnahmen zum Ausbau der Breitbandversorgung bereits wieder auf Eis gelegt. Der Wirtschaftsminister aus Rheinland-Pfalz, Hendrik Hering, appellierte daher an seine Kollegen aus Berlin, endlich die sogenannten GAK-Mittel rasch an die betreffenden Landkreise und Kommunen zu überweisen.

In Baunatal dagegen wird schon seit Jahren versucht, die beiden Stadtteile Hertingshauen und Guntershausen an das schnelle Breitband-Internet anzuschließen. Jetzt haben die Stadtwerke gleich vier Unternehmen aufgefordert, ein verbindliches Angebot abzugeben. Insgesamt stünden 76.000 Euro für den Ausbau bereit. Und zumindest die Internet-User in Guntershausen können sich bereits jetzt an UMTS erfreuen, denn seit einigen Wochen ist ein UMTS-Sender der Telekom Deutschland in Betrieb. Nach dem jahrelangem Ringen um eine Anbindung an schnelles DSL ist dies zumindest ein kleiner Fortschritt.

Weiterführende Links

31.01.2011
tk